Jahrbuch Historische Bildungsforschung Band 22 - Erinnerungsräume

von: Sektion Historische Bildungsforschung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft

Verlag Julius Klinkhardt, 2017

ISBN: 9783781555686 , 242 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 19,90 EUR

Mehr zum Inhalt

Jahrbuch Historische Bildungsforschung Band 22 - Erinnerungsräume


 

Jahrbuch für HistorischeBildungsforschung 2016:Erinnerungsräume Bd.22

1

Titelei

2

Impressum

5

Inhaltsverzeichnis

6

Eckhardt Fuchs/Ulrike Mietzner: Erinnerungsräume – Geschichte des Umgangs mit Erinnerung: Einleitung in den Themenschwerpunkt

10

Literatur

14

Sabine Krause: Arbeit am und im Erinnerungsraum – Einsätze aus Geschichtswissenschaft, Kulturwissenschaft und Bildungswissenschaft

18

1 Einleitung: „It’s just that... without the memories it’s all meaningless.”

18

2 Verhältnisbestimmungen: „Memories are forever.”

20

3 Doing memory: „But I had learned that knowing what something is, is not the same as knowing what something feels like.”

27

4 Bedingtes Spiel: „Memories are not just about the past. They determine our future. You can change things. You can make things better.“

33

Literatur

36

Bünyamin Werker: Die Pädagogisierung des Kriegsgefallenengedenkens in Deutschland – Kriegsgräberstätten als pädagogisches Handlungsfeld

40

1 Einleitung

40

2 Gefallenengedenken und Kriegsgräberstätten in Deutschland von 1800 bis 1945

43

3 Die pädagogische Inanspruchnahme von Kriegsgräberstätten nach 1945

51

4 Die Pädagogisierung des Kriegsgefallenengedenkens auf Kriegsgräberstätten – ein Fazit

57

Quellen und Literatur

58

Jun Yamana: Hiroshima als architektonischer Raum der Erinnerung: Zur Problematik der Pädagogisierung eines geschichtlichen Ortes

62

1 Ambivalenz der Erinnerungskultur und Pädagogik aus der Perspektive der Raumforschung

62

2 Strukturierung des Stadtraums

64

3 Stadtraum als Lehrmittel undSchauplatz der Erinnerung

68

4 Kritik an der Musealisierung der Stadt

71

5 Zwischenbilanz: Zur Möglichkeit des Erinnerungsortes als Anregung zur Selbstreflexion

74

Quellen und Literatur

76

Barbara Welzel: Zugehörigkeit vor Ort: Stadt als Bildungsraum

82

1 Die (unsichtbare) Stadt lesen

82

2 Stadtexperimente

88

2.2 Das Team Kunstgeschichte der TU Dortmund @ angekommen in deiner Stadt

97

3 Fazit: Zugehörigkeit vor Ort

100

Literatur

102

Sarah Hübscher: Erinnerungsorte in Transformation: Das Museum Ostwall im Dortmunder U

106

Ausgangspunkt: Biografie von Orten

106

Umweg: Museum Ostwall

108

Abirrung: Dortmunder U

111

Standpunkt I

115

Umleitung: Sammlung Museum Ostwall

116

Wegweiser? Bildung und Vermittlung

119

Richtungswechsel: Der okkupierte Raum

119

Wege ins Unbekannte: Praxis

121

Standpunkt II

122

Quellen und Literatur

123

Katharina G. Gather: Bildung und politische Weltanschauung. Zum Verhältnis von Pädagogik und Politik im Vormärz

126

1 Hinführung: Die Verwobenheit von Pädagogik und Politik im Vormärz

126

2 August Adolf Ludwig Follen

129

3 Arnold Ruge

135

4 ‚Bildungsgeschichte(n)’

142

Quellen und Literatur

144

Klemens Ketelhut: Der Berthold-Otto-Kreis (1947-1972) (Schul)Reformbestrebungen und die Fortführung einer religiös strukturierten Gemeinschaftserzählung

150

1 Eine quasi-religiöse Gemeinschaftserzählung als (ver)bindende Kraft

153

2 Der Berthold-Otto-Kreis: Vorläufer und Funktionsweise

156

3 Programmatik/Zielsetzung des Berthold-Otto-Kreises

161

4 Fazit

166

Quellen und Literatur

168

Cristina Alarcón: Vom Soldaten zum Bürger. Die Erziehungs- und Disziplinierungsmission der Kasernenschulen in Chile (1900-1925)

172

1 Einleitung

172

2 Erwachsene ohne Schule

175

3 Die chilenischen Kasernenschulen und ihre Ersatzfunktion

177

4. Alphabetisierung und Wahlrecht

186

5 Das disziplinierende und zivilisatorische Gefühlsregime

188

6 Fazit

191

Quellen und Literatur

193

Alf Hellinger: Heiliglandfahrer als Bildungsreisende. Elemente realistischer Bildung und Instruktion in den Pilgerberichten der Nürnberger Patrizier Hans Tucher (d. Ä.) und Sebald Rieter (jun.) im Jahr 1479

198

1. Hinführung zur Thematik (Bildung als intergeneratives Geschehen)

198

2. Heiligenverehrung und Welterfahrung in Pilgerberichten des ausgehenden Mittelalters

201

3. Spurensuche nach Elementen realistischer Bildung in spätmittelalterlichen Heiliglandfahrerberichten

206

4. Abgrenzung gegenüber märchenhaften und fabelhaften Ausschmückungen anderer Reisender (Baumgartner)

214

5. Schluss: Bildungstheoretische Bedeutung der Fernpilgerfahrt als Grundlage eines intergenerativen Lernprozesses

215

Quellen- und Literatur

218

Florian Brückner: Schlachten im Schulheft und wilhelminische Schulpädagogik: Werner Beumelburgs Notabituraufsatz im Fach Deutsch vom 22. Juni 1916

222

1 Einleitung: Werner Beumelburg (1899-1963) – Dichter des ‚Großen Krieges’

222

2 Die ‚junge Frontgeneration’ auf dem Weg nach 1914

224

3 Quelle und Interpretation: „Immer der Erste zu sein und voranzustreben den andern, und nicht der Väter Geschlecht zu beschämen!“

230

Quellen und Literatur

240

Rückumschlag

244