Jahrbuch für Historische Bildungsforschung Band 23 (2017) - Schwerpunkt: Scheinbarer Stillstand – Pädagogische Diskurse und Entwicklungen in den Achtzigerjahren

von: Sektion Historische Bildungsforschung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft

Verlag Julius Klinkhardt, 2018

ISBN: 9783781556447 , 369 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 4,90 EUR

Mehr zum Inhalt

Jahrbuch für Historische Bildungsforschung Band 23 (2017) - Schwerpunkt: Scheinbarer Stillstand – Pädagogische Diskurse und Entwicklungen in den Achtzigerjahren


 

Schwerpunkt – Scheinbarer Stillstand – Pädagogische Diskurse und Entwicklungen in den Achtzigerjahren
Redaktion: Andreas Hoffmann-Ocon, Lucien Criblez
Andreas Hoffmann-Ocon/Lucien Criblez: Pädagogische Diskurse und Entwicklungen in den Achtzigerjahren.
Monika Mattes: Gesamtschule im Flächenversuch. Erfahrungen mit einem bildungspolitischen Experiment im hessischen Wetzlar 1965-1990
Katharina Lenski: Post-War-Raum DDR. Pädagogische Forschungspraxis im Spiegel verdrängter Erfahrung
Robert Troschitz: Der Markt hat immer recht – Die britische Hochschulpolitik der Thatcher- und Major-Ära
Philipp Eigenmann: Vom Aktivismus zur Professionalität – Voraussetzungen und Folgen der Institutionalisierung interkultureller Pädagogik in den 1980er-Jahren
Lukas Höhener: Zur latenten Kontinuität der Curriculumdebatte in den 1980er-Jahren – eine Spurensuche in der Schweiz
Abhandlungen
Christian Könne: Die Darstellung von Revolution und Bürgerkrieg in Russland 1917-1922 in Schulvorschriften und Schulbüchern Deutschlands
Kerrin Klinger: Das Abitur – Eine Akte. Zu einer Historischen Praxeologie des Abiturs
Ulrich Wiegmann: Weiblicher Halbakt mit Schutzmaske. Zur Wirkungsgeschichte von Wehrerziehung und vormilitärischer Ausbildung in der DDR
Peter Dudek: „Alles braver Durchschnitt“? Impressionen zur Schülerschaft der FSG Wickersdorf 1906-1945

Dieser Titel ist im Open Access auf dem Dokumentenserver pedocs des DIPF hinterlegt. Im Online-Vertrieb ist er aus organisatorischen Gründen mit einer Service-Gebühr belegt.